zur Startseite
REX_VALUE[1]

Innenputz

Gipsputz

Baubiologisch steht Gips für ein reizfreies Innenraumklima, das bauphysikalisch von trockenen, warmen Bauteiloberflächen geprägt ist. Selbst erhöhte Oberflächengüten bis Q3 lassen sich ohne zusätzliche Glättschichten direkt aus dem Putz herausarbeiten. Von der kurzen Abbindezeit profitieren Nachfolgegewerke wie Maler oder Fliesenleger und der gesamte Bauablauf.

Wasserabweisende Gipsputze

Für Feuchträume und Garagen empfehlen wir einen speziellen Putz. Dieser ist bereits durch seine Zusammensetzung wasserabweisend. Anders als bei oberflächlichen Grundierungen wirkt die Wasserabweisung in der gesamten Putzschicht und bietet eine zusätzliche Sicherheitsreserve.

Kalkputz

Kalkputz hat alle Eigenschaften, die für ein gesundes und klimatisiertes Wohnen nötig sind. Er ist sehr diffusionsdurchlässig und hat dadurch stark feuchtigkeitsregulierende Eigenschaften. Diese wertvolle antibakterielle und fungizide Wirkung sowie die Fähigkeit Schadstoffe zu absorbieren, machte man sich schon vor hunderten von Jahren zunutze.

Kalkzementputz

Besteht, wie der Name schon sagt, aus dem Bindemittel Kalk und Zement und enthält außerdem Sand, der ergänzend als Hilfsstoff fungiert. Durch seine solide Feuchtigkeitsbeständigkeit bietet er einen wirkungsvollen Schutz gegen Schimmelbefall. Aus diesem Grund eignet er sich auch für Nassräume wie das Badezimmer, die Küche oder Kellerräume.

Lehmputz

Wandputze aus Lehm sind Natur pur, sie bestehen nur aus farbigem Ton und Sanden. Die Zugabe von Hanf, Stroh und Flachs- wie im traditionellen Lehmbau verwendet – ist möglich. Lehmputze eigenen sich für alle Innenräume mit Ausnahme von ausgesprochenen Nassräumen und Flächen, die stark mechanisch beansprucht werden. (Lehmputze unterliegen keiner DIN-Norm).

Akustikputze

Werden an einen Raum besondere akustische Anforderungen gestellt, so bieten Akustikputze eine gute Alternative zu ab- oder vorgehängten Konstruktionen. Bei Akustikputzen handelt es sich um mineralische Putzbeschichtungen, die aufgrund ihrer Oberflächenstruktur und Kornzusammensetzung zur Absorption von Luftschall beitragen. 

Akustikputze können an Decken und Wänden mit verschiedensten Untergrundeigenschaften aufgebracht werden. Je größer die Putzdicke umso höher der Schallabsorptionsgrad. Dabei kann ein Absorptionsgrad von maximal 60% erreicht werden. 

Deckenputz

Werden von uns hauptsächlich in Gipsputz oder als Akustikputz. Sie haben eine bestimmte Vorstellung? Sprechen Sie uns an, wir finden die passende Lösung für Ihre Ausführungsidee!